Fallrohrfilter für Regenwasseranlagen

Fallrohrfilter erfüllen eine wichtige Funktion bei der Nutzung von Regenwasser. Noch bevor das Wasser die Regentonne oder die Zisterne erreicht, wird es im Fallrohrfilter von Laub und Schmutz befreit. Dafür wird der Fallrohrfilter direkt ins Fallrohr eingesetzt und mit dem Regenspeicher verbunden. Früher wurde zum Sammeln von Regenwasser oft eine einfache Regenklappe oder gelegentlich auch ein Laubabscheider verwendet. Ein Fallrohrfilter ist Beiden jedoch um Längen überlegen.

Weiter unten finden Sie unsere Produkte der Kategorie Fallrohrfilter.

Hier informieren Sie über die Vorteile des Fallrohrfilters gegenüber Laubabscheidern und Regenklappen. Außerdem erklären wir Ihnen die Funktion des Fallrohrfilters und beraten Sie zur Nutzung von Regenwasser bei Wisy.

Fallrohrfilter erfüllen eine wichtige Funktion bei der Regenwassernutzung

Fallrohrfilter sind eine gute Möglichkeit für die erste Reinigungsstufe bei der Nutzung von Regenwasser. Ohne Filter können Schmutzpartikel in den Regenspeicher gelangen. Dabei handelt es sich oft um Blätter von Bäumen, Moos vom Dach oder tote Insekten. Insgesamt also zumeist um organisches Material, welches sich im Lauf der Zeit zersetzt und zum Nährstoff für Mikroorganismen wird. In Kombination mit Sauerstoffmangel kann es hierdurch zu unangenehmem Geruch kommen. Durch grobe Verschmutzungen kann auch der Zapfhahn verstopfen oder die Pumpe beschädigt werden. Vor all dem schützt sie ein Fallrohrfilter.

Es gilt also Partikel und organische Stoffe mit einem Fallrohrfilter aus dem Wasser zu filtern, noch bevor es in die Regentonne oder den Regenspeicher gelangt.

WISY-Fallrohrfilter, Regenklappe oder Laubabscheider

Die Funktionsweise eines WISY-Fallrohrfilters ist dabei denkbar einfach: Während grobes Laub, Blätter oder ähnliche Verunreinigungen mittig durch das Fallrohr fallen, fließt das Regenwasser an den Rohr-Innenwänden entlang nach unten. Dabei wird es im Fallrohrfilter mittels Adhäsionskraft seitlich abgelenkt und zum Regenspeicher geleitet. Die Verschmutzungen fallen weiter nach unten und werden dort ausgeworfen oder direkt in den Kanal gespült.

Ist die Regentonne voll, wird das Wasser im korrekt installierten Fallrohrfilter nach unten umgeleitet, so dass die Tonne nicht überlaufen kann. Sowohl bei der Regenklappe als auch beim Laubabscheider würde eine volle Regentonne hingegen überlaufen, da es keine hydraulische Kopplung des Wasserstandes zwischen Regenspeicher und Fallrohrfilter gibt.

Vorteile des Fallrohrfilters gegenüber der Regenklappe

Die geöffnete Regenklappe leitet den gesamten Wasserstrom mit allen Verschmutzungen um und lässt das Regenwasser in den Behälter plätschern, bis er überläuft. Erst wenn die Regenklappe von Hand geschlossen wird, stoppt der Zufluss in den Wasserbehälter. Wird vergessen, die Regenklappe nach der Entnahme des Wassers wieder zu öffnen, bleibt er beim nächsten Regenschauer leer.

Auch wird die Regenklappe zumeist in Kombination mit offenen Auffangbehältern oder Regentonnen verwendet, die ganz eigene Nachteile und Risiken mit sich bringen. Nur am Rande sei hier der zusätzliche Schmutzeintrag und die erhebliche Gefahr für spielende Kinder genannt.

Vorteile des Fallrohrfilters gegenüber dem Laubabscheider

Der Laubabscheider kann zwar sehr grobe Verschmutzungen nach vorne hin auslenken, aber leitet den Wasserstrom nach unten weiter, auch wenn die angeschlossene Regentonne bereits voll ist. Die Adhäsionskraft des Wassers bleibt beim Laubabscheider komplett ungenutzt und kann vielmehr sogar dazu führen, dass ungewollt übermäßig viel Wasser nach vorne ausgeworfen, anstatt zum Regenspeicher geleitet wird.

Fallrohrfilter für jede Regenwasseranlage

Neben dem bloßen Vorhandensein eines Fallrohrfilters ist selbstverständlich auch die Anpassung an das Regenwassersystem von großer Bedeutung für die bestmögliche Nutzung des Fallrohrfilters. Hierbei müssen einige Eigenschaften des Fallrohrfilters berücksichtigt werden. Wie die Fallrohre, muss auch der Fallrohrfilter ausreichend groß dimensioniert werden, um bei Starkregen nicht zum Hindernis zu werden. Der Durchmesser der Fallrohre wird vom Planer so festgelegt, dass Regen, der auf die Dachflächen fällt, immer abfließen kann. Die gültige Norm für Regenwassernutzungsanlagen definiert, dass es an keiner Stelle im Regenwasserfilter zu einer Verengung kommen darf, da sich hier sonst Blätter sammeln und damit Fallrohrfilter und Fallrohr verstopfen könnten.

Wichtig ist auch beim Einbau des Fallrohrfilters darauf zu achten, das von oben kommende Fallrohrende gut abzurunden und gegebenenfalls etwas nach außen zu Bördeln, also zu Weiten. Damit wird es dem Wasserfluss beim Übergang vom Fallrohr zu Fallrohrfilter besonders leicht gemacht weiter an der Rohrinnenwand entlang zu fließen. So ist sichergestellt, dass Sie mit Ihrem WISY-Fallrohrfilter einen hohen Wirkungsgrad erzielen.

Sollten Sie bei der Auswahl des Fallrohrfilters einmal unsicher sein, unterstützen wir Sie hierbei gerne und klären Sie über weitere Eigenschaften von Fallrohrfiltern auf, welche für den Betrieb und die Auswahl des passenden Fallrohrfilters von Relevanz sind.

Jetzt Beratung für Fallrohrfilter und Regenwasseranlagen sichern

Wenn Sie für Ihre Regenwasseranlage einen Fallrohrfilter benötigen oder Fragen zu Ihrem verwendeten Fallrohrfilter haben, sind wir gerne für Sie da. Als erfahrener Hersteller für alle Komponenten einer professionellen Anlage zur Regenwassernutzung gehört die Auswahl des passenden Fallrohrfilters zu unserem Tagesgeschäft. Gerne unterstützen wir Sie bei Fragen rund um Regenwasseranlagen, Fallrohrfilter und sämtliche weiteren Komponenten. Falls Sie Fragen zum Thema Fallrohrfilter oder zu Ihrer zukünftigen Regenwasseranlage haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unser freundliches und kompetentes Personal ist für sie da und unterstützt Sie gern bei der Findung des passenden Fallrohrfilters. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und darauf, Sie schon bald bei WISY begrüßen zu dürfen.