Wohnheim San Francesca

Tokio, Japan | 2008

Die Nonnen von San Francesca am Rande von Tokio betreuen schon seit langem elternlose Kinder. Das neue Mädchenwohnheim für junge Erwachsene ist als Ergänzung des Waisenhauses im Dezember 2008 fertig geworden und hat die ersten fünf Mädchen aufgenommen. Die soziale Mission der Nonnen hat auch eine ökologische und baubiologische Komponente: Bei neuen Gebäuden des Ordens werden Windkraft, Solar- und Regenwassertechnik integriert. Die in den Fallrohren eingebauten Filtersammler stammen von WISY AG.

„Die ethische Grundhaltung zum Erhalt der Schöpfung gebietet dies den christlichen Frauen“, erklärt der japanische Architekt Hiroshi Kamiya sein Projekt. Er hat in nur einjähriger Bauzeit die Vorgaben des Ordens in eine Form gebracht, die nach US-amerikanischem LEED-Standard die Platin- oder Goldmedaille erhalten würde. Für Wasser sparen sowie gesundes Innenraumklima wäre die erforderliche Punktezahl mit Sicherheit erreicht. Für die Bewässerung durch die Kinder wird von der Zisterne aus ein 100-Liter-Tank automatisch gefüllt. Zusätzlich steht eine Schlauchtrommel zur Verfügung.

Objektdaten

Jahresniederschlag [mm = Liter / m²]
1.500
Dachfläche [m²]
68
Zisternenvolumen [m³]
20
Planung

Architekt Hiroshi Kamiya, Suikei Design, Tokio

Komponenten

Zisternen

20 m³ Regenspeicher aus Ortbeton, unter dem Gebäude

Filter

2 x WISY-Filtersammler, Maschenweite 0,28 mm

Nutzung

Wasserart
Regenwasser
Verwendung
Bewässerung, Biotop und Grundwasseranreicherung