Sonderschule Föhrenbühl

Heiligenberg, Germany | 2006

Föhrenbühl - Heim, Schule und Wohnort von ca. 130 Kindern und Jugendlichen hat den Umgang mit Wasser neu definiert. Die Neu- und Umbaumaßnahmen dort veränderten bisherige Gewohnheiten.

Eine Zisterne für die gesamte Baumaßnahme wurde vorweg erstellt. Sie sammelt das kontinuierlich anfallende Hangwasser. So spart Föhrenbühl ca. 50 % des Trinkwassers in den angeschlossenen Häusern. Dieses Wasser kann ohne Aufbereitung direkt für Garten, WC und Waschmaschine genutzt werden. Jedes neue Haus bekam ein eigenes Regenwasserwerk Maxima der WISY AG im Kellergeschoss frei aufgestellt. Darin befinden sich die Pumpentechnik sowie ein Vorratsbehälter. Dieser deckt etwa den Bedarf eines halben Tages ab.

Durch Wasserstandssonden, automatisch gesteuert, folgt Nachschub aus der zentralen Zisterne. Jedes Haus hat seine eigene Verbindungsleitung zur Zisterne und dort seine eigene Unterwasserpumpe. Sollte die Zisterne ausnahmsweise nicht genügend Hangwasser bieten, schaltet im jeweiligen Haus automatisch die Trinkwasser-Notversorgung ein. Sie ist ein vorgefertigter Bestandteil des WISY-Regenwasserwerks Maxima.

Objektdaten

Zisternenvolumen [m³]
26
Planung

Dieter Haarnagell, Heiligenberg
Klaus W. König, Überlingen

Komponenten

Regenwasserwerk / Pumpen

4 x Maxima 407 Regenwasserwerk

Nutzung

Wasserart
Hang-/Schichtenwasser
Verwendung
Garten, WC und Waschmaschine

Besonderheiten

Ca. 50 % Trinkwasserersparnis