Hessische Textilfärberei

Fulda, Deutschland | 2000

In der Färberei werden jährlich 80.000 m³ Prozesswasser gebraucht. Der größte Teil stammt aus dem Fluss Fulda, der direkt unter dem Gebäude hindurch fließt. Das Flusswasser wird aufwendig mit Kiesbettfiltern gereinigt, bevor es verwendet werden kann.

Da vor allem im Sommer wegen niedrigem Wasserstand der Bedarf nicht immer gedeckt werden konnte, wurde zur Ergänzung eine Regenwassernutzungsanlage installiert.

Das Regenwasser wird durch den WISY Filter geleitet und in einen kleinen Zwischenbehälter zur zusätzlichen Sedimentation eingeleitet. Dann wird es in den ca. 50 Meter entfernten 30m³ Vorratstank gepumpt und laufend im Färbeprozess zusammen mit dem Flusswasser verwendet.

Objektdaten

Dachfläche [m²]
1.000
Zisternenvolumen [m³]
30

Komponenten

Filter

2 x Wirbel-Feinfilter WFF150, Maschenweite 0,38 mm

Nutzung

Wasserart
Regenwasser
Verwendung
Als Prozesswasser zum Färben von Textilien